iBusiness, 11.08.17:

Bad Ads: Google verschickt schon mal blaue Briefe

Laut Google Watchblog hat Google an die Betreiber von rund 1.000 Homepages blaue Briefe verschickt, unter anderem an Forbes, ZDNet, PCMag. Darin warnt der Suchmaschinenbeteiber die Webmaster, dass die Anzeigen auf den Webseiten nach Google-Standards als Bad Ads (also 'nervige Werbung') zu klassifizieren sind. Bedeutet: Wenn Googles Chrome-Browser demnächst den angekündigten Bad-Ad-Blocker bekommt, würden diese Anzeigen herausgefiltert. Infos zu den Regeln, was Bad Ad ist und was nicht, veröffentlicht Google unter Coalition for better Ads.

(Bild: Nadine Slawik / CC0 / Pixabay)


Zur Desktop-Ansicht dieses Beitrags