iBusiness, 13.10.17:

Marketing: TV-Werbung ist aufmerksamkeitsstärkstes Format - auch bei VoD-Nutzern

TV-Werbung ist noch immer der Kanal, bei dem Werbung am häufigsten wahrgenommen wird, behauptet die Studie Broadcast to Narrowcast des Markforschungs- und Beratungsinstituts YouGov. Daran ändere auch der Siegeszug von VoD und Streaming nichts.

(Bild: Samsung)

Auch die Personengruppe, die Video-on-Demand nutzt nimmt zu 26 Prozent TV-Werbung wahr. Der Wert ist bei Personen, die ausschließlich traditionelles TV oder zusätzlich Pay-TV sehen, ähnlich hoch (27 / 28 Prozent).

Die Daten zeigen zudem, dass das Privatfernsehen trotz der überwiegend werbefreien Streamingdienste nicht an Bedeutung verloren hat. Personen, die Video-on-Demand-Angebote oder Mediatheken nutzen, schauen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung sogar überdurchschnittlich häufiger Inhalte privater Fernsehsender. Besonders Sender wie ProSieben (33 zu 27 Prozent) oder RTL (30 zu 27 Prozent) sind bei den Video-on-Demand Nutzern gefragt.

Dass Deutsche infolge von VoD-Serien zu Binge-Watchern (Personen, die mehreren Folgen einer Serie am Stück schauen) geworden sind - und zwar unabhängig davon, wie sie TV-Inhalte konsumieren - zeigen die Studienergebnisse ebenfalls. Über die Hälfte (63 Prozent) der Personen, die traditionelles TV schauen und sieben von zehn Befragten (71 Prozent), die TV zusätzlich über Pay-TV verfolgen, schauen zwei oder mehr Folgen einer Serie in am Stück. Unter denjenigen, die ausschließlich Streamingdienste nutzen, sind es ähnlich viele (69 Prozent).

Entgegen den Erwartungen zeigt sich, dass die sogenannten Binge-Watcher dennoch Werbung wahrnehmen: Rund ein Drittel der Personen (30 Prozent), die zwei Folgen einer Serie hintereinander schauen, haben darin Werbung wahrgenommen - das sind schon zwei Prozentpunkte mehr, als diejenigen, die weniger als zwei Folgen schauen. Bei den Personen, die mehr als drei Folgen am Stück schauen, sind es sogar noch einmal mehr (44 Prozent).

Für die Studie wurde auf die 100.000 Datenpunkte umfassende YouGov-Datenbank zugegriffen, für die im Jahresverlauf 70.000 Deutsche kontinuierlich repräsentativ befragt werden.


Zur Desktop-Ansicht dieses Beitrags